Die Geschichte des Thermalbades in Ungarn

 

 
 

Der Einsatz von Thermalwasser, auf den Ebenen Mitteleuropas, begann vor zweitausend Jahren unter römischer Herrschaft. Die Kultur des Thermalismus wurde von dem ungarischen Volk entwickelt, als sie im 9. Jahrhundert in der Gegend ankamen.
 
Während des 16. Jahrhunderts bauten die Osmanen einige prächtige türkische Bäder die heute noch in Gebrauch sind, die meisten von ihnen sind in Budapest.
 
Die für den Körper vorteilhaften Wasser sind in drei Hauptkategorien eingeteilt, welche oft verwechselt werden:
 
 
 
 
 

Thermalwasser ab einer Temperatur von mindestens 30°C (termálvíz):
Die ungarischen Verordnungen vergeben den Titel “Thermalwasser” nur an Wasser mit Temperaturen ab als 30°C, während die minimale Temperatur in anderen europäischen Ländern nur 20°C beträgt.
 
Die Mineralwasser kommen aus unterirdischen Schichten (ásványvíz):
Diese sind Schadstofffrei und enthalten mindestens 1000 mg natürliche gelöste Mineralstoffe pro Liter.
 
Die Heilwasser, deren Auswirkungen auf die Gesundheit wissenschaftlich erwiesen sind (gyógyvíz):
Diese gelten dank ihrer biologischen Eigenschaften, wie auch Mineralwasser, als gesundheitsfördernd. Die Heilwasser unterliegen einer viel strengeren Zertifizierung, bevor sie als therapeutisch gelten.
 
 
 

 
Es sind fast 1.300 medizinische und thermische Quellen katalogisiert, die natürliche und medizinische Spas versorgen. Der Héviz-See ist ein wahrhaft natürliches Phänomen mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 28 ° C und ist der größte natürliche See mit biologisch aktivem Thermalwasser in Europa.
 
Längere Perioden der Entspannung in heißem Wasser, sind der erste Schritt bei der Entlastung von Stress und Angst. Die Präsenz von aktiven biologischen Elementen im medizinischen Wasser beruhigt und beschleunigt die Heilung der Störungen des motorischen Systems, gynäkologischen Erkrankungen, chronischen Hautproblemen und verschiedenen Fällen von Vasokonstriktion.
 
 
 
 

 
Die Heilwasser von Hajdúszoboszló und Harkány erleichtern insbesondere die Heilung von chronischen gynäkologischen Infektionen. Aufgrund des hohen Gehalts an Hormonen im Wasser, können wiederholte thermische Kuren in Hajdúszoboszló auch bei Unfruchtbarkeit helfen.
 
Das Wasser ist auch vorteilhaft bei der Heilung von chronischen Hautentzündungen wie Ekzemen und Psoriasis. Neunzig Prozent der Patienten, die den Empfehlungen ihres Arztes folgen, zeigen eine schnelle Heilung. Ungarische Spezialisten wie Rheumatologen, Neurologen, Dermatologen, Kardiologen und andere Therapeuten die in den Kurorten und Hotelspas arbeiten haben sehr spezifisches Wissen entwickelt.